1. Home
  2. Handbuch
  3. Statische Vorbemessung
  4. Stabstatik

Stabstatik

Anhand der Stabstatik ermitteln Sie das erforderliche Flächenträgheitsmoment (Ix) für jeden einzelnen Pfosten und Riegel.

Es werden vertikal eingebaute Fenster-, Türen- und Fassadenelemente unter Horizontallasten (Wind) berücksichtigt. Bei Türen und Fenster werden sowohl Sprossen als auch Riegel als Einfeldträger erfasst. Bei Fassadenpfosten ist die Anzahl der Felder und ihre Spannweite dagegen beliebig. Diese werden durch die Eingabe von Zwischenauflagern definiert.

Vertikale Stabstatik

  • Klicken Sie auf der Startseite auf „Statische Vorbemessung“:
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Stabstatik – Vertikal“:

Vorgaben

  • Bestimmen Sie unter „Längeneinheit“ die Maßeinheit der Profile.
  • Wählen Sie unter „Elementart“ aus, ob die vertikale Stabstatik für ein Fenster-/Türelement oder eine Fassade ermittelt wird.
  • Tragen Sie die Einbauhöhe (Oberkante, max. 12m) ein.
  • Bestimmen Sie unter „Lage zum Gebäude“, ob die Berechnung auf Basis der kürzeren oder längeren Gebäudeseite erfolgt.
  • Tragen Sie unter „Abstand zur Gebäudeecke“ den Abstand des Profils zur linken Gebäudeecke (Außenansicht) ein.

1-Feld-Träger

Bei der Bemessung von Einfeldträgern wird vereinfacht vorausgesetzt, dass die Länge der Glaskante mit der Länge des Stabes übereinstimmt. Die Lasteinzugsfläche wird hierbei getrennt für das linke und rechte Feld als Trapez bzw. Dreieck ermittelt. Wenn Sie Glasfelder genauer berücksichtigen wollen, können Sie dies unter der Option „Mehrfeldträger“ tun.

  • Wählen Sie unter „System“ die Option „Einfeldträger“ aus:
  • Geben Sie die Werte für die „Länge (L)“, „Feldbreite links (wL)“ und „Feldbreite rechts (wR)“ ein.
  • Für die Ermittlung des Ix-Wertes wählen Sie eine der folgenden zwei Methoden:

Methode 1:

    • Aktivieren Sie die Option „freier Ix-Wert“ und tragen Sie einen entsprechenden Wert ein.
    • Klicken Sie beim „Elastizitätsmodul“ auf die Schaltfläche „Ermitteln“, um die Werte für Aluminium, Stahl oder Holz zu ermitteln. Alternativ können Sie mit der Option „freier Wert“ einen Wert und eine individuelle Bezeichnung für das Material festlegen:
    • Klicken Sie auf „OK“, um zurück in die Berechnungsmaske zu gelangen. Der ermittelte oder festgelegte Wert wird nun in der Berechnungsmaske angezeigt.

Methode 2:

    • Aktivieren Sie die Option „Gewählter Querschnitt“ und wählen Sie ein passendes Profil aus:
    • Der für das Profil entsprechende Ix-Wert wird Ihnen in der jeweiligen Kachel unten links in cm4 angezeigt. Klicken Sie auf „OK“, um zurück in die Berechnungsmaske zu gelangen.
  • Auf der rechten Seite finden Sie die Ergebnisse für
    • den Winddruck
    • den Windsog
    • den erforderlichen Ix-Wert
    • die zulässige Durchbiegung für das Glas
    • die zulässige Durchbiegung für den Stab
    • den Ausnutzungsgrad
  • Visuell wird Ihnen der Stab dargestellt mit
    • Biegelinien
    • Momentenlinien
    • Querkraftlinien

2-Feld-Träger

Bei der Bemessung von Zweifeldträgern wird vereinfachend vorausgesetzt, dass sich die Lasteinzugsfläche jeweils als Rechteck aus der Hälfte der linken und rechten Feldbreite ergibt und dass die Länge der Glaskante mit der halben Länge des Stabes übereinstimmt.

Die Eingaben zur Vorbemessung eines Zweifeldträgers sind analog zu denen des Einfeldträgers.

Mehrfeld-Träger

Die genaueste Methode einen Pfosten bzw. eine Sprosse zu bemessen, besteht darin, diese als Mehrfeldträger einzugeben. Hierbei können auch unterschiedliche Glasfeldhöhen und -breiten rechts und links des Stabes berücksichtigt werden.

  • Wählen Sie unter „System“ die Option „Mehrfeldträger“ aus.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Bearbeiten“:
  • Geben Sie im darauffolgenden Fenster die Stablänge ein:
  • Legen Sie die Position der Lager fest.
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Auto“, um die Lager auf dem Stab in gleichgroße Abstände aufzuteilen:
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „+“, um Lager manuell zu positionieren.
  • Legen Sie die Position der Glasfelder links und rechts fest.
  • Klicken Sie auf OK, um in die Berechnungsmaske zurückzukehren. Das Vorschaubild wird nun unter „Mehrfeld-Träger“ eingeblendet:

Horizontale Stabstatik

  • Klicken Sie auf der Startseite auf „Statische Vorbemessung“:
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Stabstatik – Horizontal“:
  • Die weitere Eingabe erfolgt analog zur Option „Einfeldträger“ der Funktion „Stabstatik – Vertikal“:
  • Geben Sie die Werte für die „Länge (L)“, „Feldhöhe oben (hT)“ und „Feldhöhe unten (hB)“ ein.
  • Tragen Sie die Glasstärke ohne Scheibenzwischenraum (SZR) ein.
  • Bestimmen Sie den Klotzabstand (LF).
  • Für die Ermittlung des Ix/ly-Wertes wählen Sie eine der folgenden zwei Methoden:

Methode 1:

    • Aktivieren Sie die Option „freier Ix-Wert“ und tragen Sie einen entsprechenden Wert ein.
    • Tragen Sie den Iy-Wert ein.
    • Bestimmen Sie das Riegelgewicht.
    • Klicken Sie beim „Elastizitätsmodul“ auf die Schaltfläche „Ermitteln“, um die Werte für Aluminium, Stahl oder Holz zu ermitteln. Alternativ können Sie mit der Option „freier Wert“ einen Wert und eine individuelle Bezeichnung für das Material festlegen:
    • Klicken Sie auf „OK“, um zurück in die Berechnungsmaske zu gelangen. Der ermittelte oder festgelegte Wert wird nun in der Berechnungsmaske angezeigt.

Methode 2:

    • Aktivieren Sie die Option „Gewählter Querschnitt“ und wählen Sie anhand eines passenden Profils den Ix/Iy-Wert aus:
    • Der für das Profil entsprechende Ix-Wert und das Riegelgewicht werden Ihnen in der jeweiligen Kachel unten links angezeigt. Klicken Sie auf „OK“, um zurück in die Berechnungsmaske zu gelangen.
  • Auf der rechten Seite finden Sie die Ergebnisse für
    • den Winddruck
    • den Windsog
    • den erforderlichen Ix-Wert
    • den erforderlichen Iy-Wert
    • die zulässige Durchbiegung für das Glas
    • die zulässige Durchbiegung für den Stab (Ix und Iy)
    • den Ausnutzungsgrad
  • Visuell wird Ihnen der Stab dargestellt mit
    • Biegelinien
    • Momentenlinien
    • Querkraftlinien
  • Die Linien der Ix-Berechnung werden schwarz und die der Iy-Berechnung blau dargestellt.

Ausdrucke Stabstatik

Sowohl bei der vertikalen als auch bei der horizontalen Stabstatik können die Ergebnisse als Ausdruck angezeigt werden.

  • Klicken Sie unten rechts auf die Schaltfläche „Drucken“:
  • Bestimmen Sie im darauffolgenden Fenster, welche Daten auf dem Ausdruck dargestellt werden sollen:
  • Klicken Sie auf „OK“, um den Ausdruck zu generieren:
Fanden Sie diesen Artikel hilfreich? Ja Nein