Optimierungen optimal nutzen

Den Verschnitt bei Profilen so gering wie möglich halten – dieses Ziel steht immer im Focus eines jeden Metallbauunternehmens. Denn wer möchte schon unnötig Material und damit bares Geld verschwenden?

„Viele Anwender nutzen längst nicht das ganze Potenzial der Optimierung“, sagt Johann Hippen, Leiter der Orgadata-Hotline. „Es gibt in LogiKal eine große Auswahl an Funktionen, um die Optimierungen auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen – man muss nur wissen wie. Darum ist es mir auch wichtig, Ihnen in diesem Artikel zu zeigen, was alles machbar ist.

Es gibt viele Varianten, wie Sie die Informationen auf dem Optimierungsausdruck berechnen und ausgeben können. Sehen Sie sich die verschiedenen Möglichkeiten am besten gleich einmal an. Klicken Sie im Projektcenter auf den Punkt „Einstellungen“ und wählen Sie dort den Punkt „Optimierung“ aus.

Das Fenster mag auf den ersten Blick unspektakulär wirken, es steckt aber sehr viel drin.

Vielleicht wollen Sie sich nur einen kurzen Überblick von der Optimierung verschaffen, ohne  gleich ein ganzes Buch mit den Details der einzelnen Stäbe durchblättern zu müssen. Dann können Sie in den Einstellungen festlegen, das nur eine Zusammenfassung angezeigt werden soll.

Bei der Anzeige der kompletten Optimierung haben Sie hingegen eine große Auswahl an Darstellungen. Sie möchten die Stäbe nebeneinander anstatt untereinander ausgegeben? Kein Problem, stellen Sie es unter dem Punkt „Darstellung“ ein.

Sie wollen für eine bessere Übersichtlichkeit eine Skizze von dem Profil neben dem Stab anzeigen? Auch das lässt sich an dieser Stelle machen.

Vereinfachen Sie die Abläufe in der Werkstatt indem Sie die Darstellung der Lageinfo bestimmen. Soll diese in der Innen- oder Außenansicht angezeigt werden? Möchten Sie die  Lageinfo in Bezug auf die laufende Nummer im Werkauftrag beschriften oder die Barcodes anzeigen? All das geht unter dem Punkt Lageinfo“, fährt Johann Hippen fort.

Die Kopfinformationen können kurz gehalten oder ausführlich dargestellt werden. Bei der ausführlichen Variante werden Daten wie Anzahl, Zuschnittlänge, Schnitt, Positionsnummer,  Profilnummer, Oberfläche, Endabzug, Sägeschnittabzug, verwendete Restlängen, Profillänge und Profilhöhe angezeigt.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit neben den Profilzeichungen Glasleisten und  Dichtungen darzustellen. Auch dies lässt sich hier mit einer kleinen Einstellung leicht bewerkstelligen.

Und wenn Sie Zeit in der Bearbeitung sparen wollen, können Sie Rahmen, Flügel und Glasleisten doppelt sägen lassen. Klicken Sie im Dateimenü auf „BAZ-Datenbank“ und wählen Sie den Punkt „BAZ-Betriebsstandard“ aus. Wählen Sie eine Säge aus und gehen Sie mit einem doppelten Mausklick in die Details. Klicken Sie auf den Reiter „Einstellungen“. Aktivieren Sie hier die Optionen „Rahmen/Flügel doppelt sägen“ und „Glasleisten doppelt sägen“ aus. Diese Einstellungen werden dann bei der Optimierung berücksichtigt“, schließt Johann Hippen ab. Er gibt den Tipp mit auf den Weg, einmal alle Funktionen auszutesten. Denn so können Sie herausfinden, welche Einstellungen für Sie Sinn machen und was Sie auch wirklich benötigen.